Kräutergarten auf dem Bauckhof

Blühende Kräutervielfalt

Der Kräutergarten des Bauckhofes liegt zwischen der Oldendorfer Straße und der Triangel in Amelinghausen zwischen dem Hofladen, Wald und Weide.
Von Wildgehölzen und Rosenhecken umgeben, zeigt er auf ca. 350 m2 über 150 Arten, die auf vier thematische Beete verteilt sind: die Futterpflanzen, die Tee-, die Heil- und die Küchenkräuter.
Das Gartenjahr beginnt im März mit der Blüte eines Heilkrautes, das wohl nur wenige kennen: das Lungenkraut. Es endet im September mit der Blüte eines Küchenkrautes, das manch einer vielleicht schon – sehr sparsam – verwendet hat, aber die Pflanze noch nie gesehen hat: des Safran.
So kennt man einige Küchenkräuter sicher aus dem eigenen Garten oder von der Fensterbank, den Schnittlauch, den Liebstöckel oder den Thymian. Andere wurden früher als Gemüse genutzt und sind heute vergessen wie die Kerbelrübe oder die Haferwurzel. Und dann gibt es die Heilkräuter, deren Anwendung altes Wissen oder pharmazeutische Ausbildung erfordern.
Ergänzt werden die Kräuter durch Getreidearten: die vier, die jeder einmal in der Schule lernen mußte (Weizen, Roggen, Gerste und Hafer), Mais, Hirse und Teff – und der Buchweizen – aber der ist doch gar kein Getreide, oder doch?
Seit diesem Jahr wird auf einem Extrabeet die Evolution des Weizens vom Einkorn über Kamut, Emmer und anderen zu den modernen Hochleistungssorten dargestellt, und darüber hinaus zu den neuesten Sorten aus der ökologischen Saatzucht.

Viele der Kräuter aus dem Garten stehen zum Verkauf – im Hofladen oder montags bis freitags am Vormittag von 8 Uhr bis 12 Uhr im Garten selbst. An den Vormittagen ist dann auch unser Gärtner dort, der Ihre Fragen zu Pflanzung und Pflege und den Pflanzen selbst beantwortet.