Landbaupraktika

Schüler können was erleben....

Seit über 35 Jahren führen wir in Amelinghausen Praktika für ganze Klassen durch. Dabei kommen in aller Regel neunte Klassen von Waldorfschulen zu uns und bleiben für knapp zwei Wochen bei uns. Meistens sind die Klassen recht groß, so daß wir die Schüler in 5-6 Gruppen einteilen. Dabei achten die Lehrer darauf, daß nicht die dicksten Freunde in einer Gruppe sind, sondern daß Schüler zusammen arbeiten, die sonst nicht so viel miteinander zu tun haben.
Jeder Schüler wechselt dann alle zwei Tage den Arbeitsbereich, so daß jeder Schüler in allen Bereichen ( Stall, Acker, Gemüse, Wald, Hauswirtschaft und Grünland(Hecken) gewesen ist. Das verschaft den Schülern einen Rundumblick über alle Teilbereiche des Hofes. Beim Kochen fasst die Küchengruppe tüchtig mit an. In aller Regel kommen die Schüler mit einer gehörigen Portion Skepsis über das "Bioessen" hier an. Es ist jedoch erklärtes Ziel unserer Köchinnen, daß die Schüler Freude am Eseen haben sollen. Und so ist es für einige Schüler nicht nur ein Novum, daß man Mahlzeiten auch gemeinsam einnehmen kann, sondern, daß frische Milch eben doch besser schmeckt als Längerfrische vom Discounter.

Es ist uns sehr wichtig, daß die Schüler in einen produzierenden Betrieb eintauchen. Sie haben ein feines Gespür dafür, wenn Dinge nur für sie konstruiert sind und so ist es für viele wichtig, während dieser Zeit auch ihre Grenzen kennen zu lernen. Beim Jäten von endlos langen Möhrenreihe und beim spalten und stapeln von Brennholz ist durchaus Kraft und Stehvermögen gefragt.
Bei den Tieren und speziell bei den Kühen haben die Schüler sehr tiefe Erlebnisse. Wenn sie dann auch noch das Glück haben, dass ein Kälbchen zur Welt kommt, dann wird es unvergesslich.
Während des Praktikums bekommen die Schüler täglich ein Referat über wechselnde Themen unseres Betriebes. Ein Fußballspiel zwischen den Schülern und den Bauern, sowie ein Abschlußabend, als Reflektion über die vergangenen Tage runden diese Epoche ab. 
Nicht unerwähnt bleiben darf, dass wir in den Ferien immer eine große Zahl von Schülern hier haben, die freiwillig noch einmal wieder kommen und so mancher Schüler setzt hier seine Karriere als Lehrling oder Jahrespraktikant fort.