Die Bauckhöfe - Jahresrundbrief 2022

Biologischdynamisch fürs Klima - Antworten auf Fragen der Zukunft: Bauckhof – Höfe und Mühle gemeinsam stark im Klimaschutz!

Frohes Fest und guten Rutsch!

Liebe Leserinnen und Leser,

die Idee des Biologisch-dynamischen ist es, im Zusammenklang mit der Natur zu wirtschaften.

Mit unserem Ansatz folgen wir Universalgelehrten wie Alexander von Humboldt, der viele der heutigen Natur-Zusammenhänge entdeckt und beschrieben hat und mit seiner Arbeit Grundlagen geschaffen hat für zahlreiche naturwissenschaftliche Forschungserkenntnisse, die bis heute gültig sind und Anwendung finden. Sein ganzheitlicher Ansatz beinhaltete neben den empirischen Daten auch Kunst, Poesie und Politik. Gut befreundet mit Goethe, beeinflusste er auch dessen naturwissenschaftliche Betrachtungen, die wiederum eingehen in Rudolf Steiners Arbeiten und Veröffentlichungen wie „Goethes Weltanschauung“ und dem „Landwirtschaftlichen Kurs“, als Grundlage der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise.
Humboldt als Begründer einer neuen, in sich vernetzten Betrachtung gilt ironischerweise als einer der letzen Universalgelehrten. Nach ihm begannen sich die wissenschaftlichen Disziplinen abzugrenzen und zu spezialisierten Forschungsfeldern zu entwickeln. Das trägt dazu bei, dass Erkenntnisse aus den Zusammenhängen gerissen werden.
Der Weltagrarbericht 2008 machte Zusammenhänge unserer Zeit sichtbar. Benannte die Probleme, warnte vor Irrwegen und zeigte Lösungen auf. Er wurde interdisziplinär von über 400 Wissenschaftler:innen erarbeitet – und nach 13 Jahren müssen wir feststellen, dass sich noch zu wenig bewegt hat. Mit einer der Leadautorinnen, Dr. Anita Idel, haben wir für den aktuellen Jahresrundbrief gesprochen, zu ihrem Herzensthema: „Die Kuh ist kein Klimakiller“. Ein Themenfeld, in dem das Dauergrünland im Mittelpunkt steht und sein Potenzial für den Klimaschutz aufzeigt – die Kuh ist dabei der globale Landschaftsgärtner. Auch für uns, die wir biologisch-dynamisch wirtschaften, hat die Kuh eine zentrale Bedeutung, die hier nochmal unterstrichen wird.

Biologisch-dynamische Landwirtschaft ist die klimaschonendste Variante, Boden zu bewirtschaften und echte Lebens-Mittel zu erzeugen. Dies gilt es jetzt für die Zukunft zu beweisen, um tiefgreifende Veränderungsprozesse anzustoßen. Hierzu fühlen wir uns aufgerufen und wollen, entlang der ganzen Wertschöpfungskette, zeigen, dass wir – der Bauckhof – von Kopf bis Fuß, bzw. vom Anbau bis zum Kunden, uns dieser Aufgabe bereits stellen und uns in vielfältiger Weise mit den Themen unserer Zeit auseinandersetzen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Stöbern, beim Forschen und Mitdenken,

Bauckhof Interview mit Anita Idel

Klimaretter statt Klimakiller – die Kuh auf der Weide Keine biologisch-dynamische Landwirtschaft ohne Wiederkäuer. Der Hofkreislauf braucht den Mist der Kühe und der anderen Hoftiere für die Fruchtbarkeit der Böden. Sie werden aber auch als Weidetiere für das Grasland mit seinen Dauerwurzeln benötigt. Denn hier liegt ein unbeachtetes Potenzial Kohlendioxid aus der Luft langfristig in der Erde zu binden. Wir möchten wir uns herzlich bei Dr. Anita Idel bedanken, die sich Zeit genommen hat, mit uns dieses komplexe Thema zu beleuchten und einen Beitrag für den Jahresrundbrief beizusteuern.